Ehrenpreis

veronica officinalis / veronica chamedrys

Der Hirsch und der Ehrenpreis

Es war eine laue Frühlingsnacht im April. Der majestätische Hirsch graste auf der Wiese sein Lieblingskraut, die kleine Bibernelle. Er liebte die feinen, nach Gurkenschale schmeckenden Blättchen. Die Hirschkühe, auf die er aufpasste, grasten selbstvergessen am Waldesrand. Plötzlich hörte der Hirsch ein Geräusch, schreckte hoch und sah sich um. Hinter einem Baum lugte ein Jäger hervor. Zu spät. Der Schuss knallte über die Wiese und schon fühlte der Hirsch, warmes Blut an seinen beiden Hinterläufen hinunterrinnen. Ein Streifschuss. 

Die Herde stob in alle Richtungen davon. Dem  Hirsch aber gehorchten seine Beine nicht mehr. Er fiel ins weiche Gras, aus dem winzige blaue Blütenkelche herauslugten. Ein Meer an zarten Stielen mit herzförmigen, am Rand leicht ausgefransten Blättchen und blauen Blütenköpfen, legte sich um seine Hinterläufe, wie eine zarte Decke. Da kam ein grosses Gewitter auf, der Blitz schlug in einen Baum ein und  der Jäger rannte voller Angst davon. „Hallo lieber Hirsch“, Sprach jetzt eins der Blümchen den Hirsch an. „Ich bin der Ehrenpreis und gehöre zur Familie der Wegeriche. Du wirkst, als hättest du ein Problem?“ „Ja“, sagte der Hirsch, „meine Hinterläufe tun so weh. Ich glaube, ich habe eine tiefe Wunde. Ich habe schon sehr viel Blut verloren.“ „Oh, da kann ich dir helfen!“ Stolz reckte sich das Kräutlein dem Himmel entgegen. „Man nennt mich auch Heil aller Welt. Entspanne dich. Zusammen mit meinen Brüdern und Schwestern will ich jetzt deine Wunden schliessen."

Schon bald fühlte der Hirsch sich stark genug, wieder aufzustehen, Er humpelte zu seiner Herde und erzählte von seiner Begegnung mit dem Ehrenpreis. 

Vergissmeinnicht, Gewitterblümchen, geh deinen Weg

Der Ehrenpreis wird unter anderem auch Gewitterblümchen genannt. Dies ist bei vielen blau blühenden Pflanzen der Fall. Ehrenpreis soll man sich nicht ins Haus holen, hieß es vor langen Zeiten, denn als Pflanze des mächtigen Thor`s hole man sich den Blitz ins Haus. Dies zeigt auch der Glaube auf, dass es Gewitter geben würde, wenn man den Ehrenpreis abreißen würde. 

Auch das Christentum hat eine Geschichte zu dieser kleinen Pflanze. Frühzeitig wurde sie der Heiligen Veronika geweiht, die der Legende nach Jesus bei seinem Gang nach Golgatha ein Schweißtuch gereicht hat und der Abdruck seines Gesichtes auf diesem haltbar zurückgeblieben sei. 

Mir ist das zarte Blümchen bekannt unter dem Namen Vergissmeinnicht. Es wird auch Veronika, Wetterblümlein, Grundheilkraut, Wundheilkraut, Allerweltsheil, Frauenlist, Grindkraut und Steh auf und geh weg genannt. All die verheissungsvollen Namen lassen vermuten, dass sich hinter dem harmlosen, kleinen Unkraut, eine vielseitige Heilpflanze verbirgt. Eine Tasse Ehrenpreistee abends vor dem Schlafengehen getrunken beruhigt und schenkt dir einen erholsamen Schlaf.  Mit Sellerie gemischt behebt er Nervenschwäche und Schwermut. Selbst bei starken Gedächtnislücken wird Ehrenpreis eingesetzt. Ehrenpreis stärkt das Gedächtnis und die Konzentration, wirkt stressabbauend und vorbeugend gegen Arterienverkalkung. Vor allem regt Ehrenpreis den Stoffwechsel an und hilft somit gegen Gicht und Rheuma. Er hilft bei Beschwerden der Atemwege und bei Verdauungsproblemen. Der Wundergaben nicht genug, hilft er auch bei Hautproblemen innerlich als Tee, als Waschung und in Salben. Er senkt den Cholesteringehalt im Blut und den zu hohen Blutdruck. Damit du tapfer, ausgeruht und schön in den Frühling starten kannst. 

Trau dich und spring

Der Ehrenpreis wird dem Mond zugeordnet und ist damit weiblich. Daher ist  Ehrenpreis hervorragend für Räucherungen geeignet, die im Zusammenhang mit Mondritualen stehen. Als Einzelkraut aber auch in Räuchermischungen. Mit der Unterstützung von Ehrenpreis, verbindest du dich intuitiver mit den Naturgeistern. Somit ist Ehrenpreis ein Räucherkraut, das sich für alle Rituale für und in der Natur eignet. 

Eine Räucherung mit getrocknetem Ehrenpreiskaut hilft uns selbstbewusster zu werden, eigenen träumerischen Illusionen auf den Grund zu gehen und unsere eigene Gefühlswelt zu durchleuchten. Sie gibt uns ausserdem auch Kraft und den Mut, unsere eigenen "inneren Antennen"  zu stärken und auch "Nein" sagen zu können, wenn es uns nicht gut tut. 

 

Weiter unterstützt eine Räucherung mit Ehrenpreis die Entmachtung niederträchtiger Gedanken und boshafter Wünsche von Neidern. Ehrenpreiskraut kannst du als Einzelräucherpflanze verwenden oder mit Besenginster, Myrrhe, Wermut und Eisenkraut mischen.

 

Infoquellen: 

kraeuterparadies.bayern
WildeWeiberWünsche
HexenWerk