top of page
20200419_134837_edited.jpg

Imbolg

am zweiten Vollmond nach der Wintersonnenwend

Erste Lichtimpulse reichen bis zu den Wurzeln. Das Jahresrad beginnt wieder zu drehen.

Aufwachen!

Imbolg oder besser als Lichtmess bekannt, wird an einem Tag bei zunehmendem Mond im Februar gefeiert. Brigid weckt die Bäume, rüttelt und schüttelt an allem Alten und Erstarten. Die Samen werden geweckt. Reinigen und geniessen gehört in diese Zeit. Alles bekommt nun Wasser, Erstarrtes fliesst wieder. Die Frühjahrssonne taut Eis und Schnee, alles Leben regt sich wieder.

Lichtmess – das Licht wird messbar mehr.

Das Element Feuer löst das Element Luft des Winters ab. Feuerenergie heisst, für etwas brennen, Feuer und Flamme zu sein, zündende Gedanken zu haben. Alles ist nun schnell, inspirierend und überschiessend. Vom 25. November, dem Katharinentag, bis Lichtmess ist das Jahresrad angehalten („St.Katherin stellt das Tanzen ein“).Nichts dreht sich mehr. Alles kehrt sich nach innen. Jetzt wird das Rad wieder angeschoben und endlich kommt alles wieder in Bewegung, umso mehr, je intensiver du deine innere Arbeit geleistet hast.

Den zu Weihnachten geborenen Ideen wir nun Gestalt gegeben und neue Projekte werden gestartet. Von allem noch nicht Sortierten und nicht Bearbeiteten, kannst du dich nun endgültig verabschieden.

Es wird Zeit zu lüften – raus mit dem Wintermief.

Im Lauf des Jahres begegnen uns immer wieder christliche Feiertage, die mit ihrer Symbolik genau in die vorherrschende Zeitqualität passen. Das tief verwurzelte Wissen der Menschen über die Zeitqualitäten hat sich über all die Jahrhunderte erhalten. Bei der Christianisierung haben die Menschen ihre naturreligiösen Feiertage der neuen Religion angepasst – oder haben sie ihre alten Religion behalten? „Religio“ lateinisch übersetzt: Das Zurückbinden, sich auf etwas Beziehen, auch die rücksichtsvolle, gewissenhafte Beachtung, Bezug haben, Wurzeln haben. Die Menschen hatten diese Wurzeln schon.

Zu diesen Feiertagen um Lichtmess gehören:

Darstellung des Herrn, am 2. Februar, 40 Tage nach seiner Geburt, wurde Jesus in den Tempel gebracht – ein Reinigungsopfer.

 

Am 3. Februar wird in der katholischen Kirche der Blasiussegen erteilt. Mit zwei weissen Kerzen, quer übereinander – wie das Andreaskreuz, wird der Hals gesegnet. Der Hals als Dreher des Kopfes, griechisch „kyklos“ übersetzt: Der Kreis, der Zyklus, auch das Rad. Gesegnet wird das Lebensrad, das sich nun wieder zu drehen beginnt. Der hl. Blasius steht auch für die Winde, die nun kräftig gegen das Alte blasen.

 

Die Heilige Agathe aus Sizilien, am 5. Februar, „Hl. Agathe, die Gottesbraut, macht, dass Eis und Schnee nun taut“. Weil Sie sich dem Stadthalter verweigerte, liess dieser ihr, der Legende nach die Brüste abschneiden. Auf alten Darstellungen sehen wir Agathe mit einem Tablett samt ihren Brüsten darauf – Symbol der erwachenden Weiblichkeit. Backe zu Lichtmess Agatha-Küchlein. Verbinde dich mit Agathe, mit einer sinnlichen, lustvollen, selbstbestimmten Weiblichkeit. Segne deinen Jahreslauf, du darfst dich ungestraft, allem nicht zu dir Gehörenden verweigern.

 

Agatha-Küchlein: 1 Kilo Weissmehl, 6 Deziliter Milch, 42 Gramm Frischhefe, 2 Teelöffel Salz und 100 Gramm Butter. Vermische alle Zutaten und knete ihn zu einem geschmeidigen Teig. Lasse ihn ruhen, bis er auf das doppelte Volumen aufgegangen ist und forme handgrosse Kugeln daraus. Lasse die Kugeln wieder etwas aufgehen, bestreiche sie mit Eigelb und lege jeweils auf je eine Kugel, eine Cocktailkirsche. Backe sie bei 180 Grad, goldbraun und schon hast du viele schöne Agathabrüste.

 

 

Der Schutzpatron der Liebenden und der Freundschaft, der heilige Valentin, gefeiert am 14. Februar.

Der Geschichte nach, soll er als Priester Liebespaare trotz des Verbots christlich getraut haben und deswegen am 14. Februar 269 hingerichtet worden sein. Zudem habe Valentin den frisch verheirateten Paaren Blumen aus seinem Garten geschenkt.

 

Auch die Fasnacht als schöpferisches Chaos gehört in diese Zeit und damit das Erwachen neuer Ideen, neuer Liebschaften und neuen Lebens. Tanze, liebe und feiere und erwecke deine Ideen zum Leben, lass sie Gestalt annehmen. Stärke dich dazu mit süssen Brüstchen, am besten zusammen mit deinen Freundinnen. Falls ihr ein Feuer entzünden möchtet, wäre es gut, dieses von einem jungen Mann mit Feuerpfeil tun zu lassen.

 

Frischen Wind und Lust und Liebe wünsche ich dir.

 

 

 

Wildes Weiber Wissen / Katharina Waibel

Wilde Weiber Wünsche / Katharina Waibel

bottom of page