top of page
lungenkraut1.jpg


Pulmonaria Officinalis  Lungenkraut

Tief durchatmen und durchstarten

Das Hänsel und Gretel, Fleckenkraut, Bockskraut, Schlotterhose, Hirschkohl, Hustenblume, blaue Schlüsselblume oder eben, das Lungenkraut und Lungenwurz, ist eine geschützt Wildpflanze.

 

Das bis zu 30 cm aufwachende Lungenkraut wird durch die eiförmigen, gehaarten, meist gefleckten Blätter in Bodennähe gekennzeichnet. Die trichterförmigen Blüten - den Blüten der Schüsselblume sehr ähnlich - entfalten sich zunächst in hellroten Büscheln ändern aber schon nach wenigen Tagen ihre Farbe und werden dunkelblau. Daher kommt der Name Hänsel und Gretel. Grund dafür ist die Veränderung des pH-Wertes des Blüten-Zellsafts von sauer zu basisch. Die schleim-, fett- und mineralhaltige Pflanze ist geruchlos. Ein Rauhhaargewächs, dessen Namen schon auf seine besonderen Eignungen als Heilpflanze hinweisen. Im Volksmund auch Bockskraut, Fleckenkraut, Hirschkohl, Lungenwurz und Schlotterhose genannt, wirkt das Kräutchen schleimbildend, auswurfsfördernd, gewebefestigend und vitalisiert nach der entbehrungsreichen Winterzeit.

 

Tief durchatmen und durchstarten

 

Die Brachzeit ist überstanden: Stehe auf, atme tief durch und schaue nach vorne. Lungenkraut heilt alle Krankheiten der Winterzeit. Es hilft dir, dich ganz für dich zu entscheiden – deine eigene sexuelle Identität zu finden.

Wo stehst du? Auf was wartest du noch? Was hindert dich noch daran, tief Luft zu holen? Atme ein!

Was oder wer bringt dich in Wallung? Wer weckt dein Feuer? Und was ist dein Frühlingsauftrag? Lebe, wie dein Frühlingsfeuer brennt. Nur wer sich ausprobiert, kann wissen, wer sie/er ist. Ob gleichgeschlechtliche Liebe oder Leidenschaft für das andere Gelschlecht – lebe alles, was du spürst. Hab keine Angst, du kannst dabei nicht verloren gehen, Breite deine Flügel aus und stehe zu dir.

Das Verschenken dieser schönen Blume galt in vielen Gegenden als Angebot zu einer Partnerschaft. Trau dich! Sag deiner/ deinem Auserwählten, dass du sie/ ihn begehrst.

Lungenkrautblätter kannst du den ganzen Winter finden und die Blätter essen, auch wenn noch Schnee liegt.

Du findest es an Waldrändern, an schattigen – halbschattigen Plätzen und in Laubwäldern unter Buschwerk. Eine weiss Blühende Abart findet man oft in Gärten und blühen März bis Mai.

Lungenkraut Absud empfiehlt Hildegard von Bingen bei Asthma und Bronchitis. Auch meiner hilft der Lungenkraut- Absud recht gut beim Lungenemphysem (abnorme Vermehrung des Luftgehalts der Lunge bei der die Lungenbläschen „platzen“ und dadurch entstehende Atemnot. Die es auch bei der Krankheit COPD auftritt), auch ausserdem bei Lungenschmerzen, die zum Beispiel durch Husten entstehen

Für den Absud zu Beginn Lungenkraut für etwa zwei Esslöffel und gib es in 6 Deziliter kaltes Wasser. Bring es zum Kochen und lasse dies etwas fünf Minuten weiterköcheln. Anschliessend absieben und in saubere Schraubgläser abfüllen.

Trinke morgens nüchtern und nach dem Mittagessen ein Likörglas davon. Ist nach fünf Tagen noch ein Rest übrig, solltest du diesen wegschütten. Bereite dann einen neuen Absud frisch zu. Nimm diesen Absud über einen Zeitraum von vier Wochen ein.

 

Tee:

Die klassische Darbietungsform des Lungenkrauts ist die Teezubereitung.

Dafür nimmt man 1 EL Blätter und Blüten

und übergießt diesen mit 1 Liter kochenden Wasser.

Dies lässt man dann 5 Minuten ziehen.

Abseihen und über den Tag verteilt trinken.

Pulver:

Das Lungenkraut lässt sich aber auch

gut trocknen und zu Pulver zerreiben.

Das Pulver mit lauwarmer Milch vermischen

und trinken oder als Wundpulver verwenden.

Sirup:

Das Hänsel und Gretel ist auch ein willkommener Bestandteil

des hausgemachten Hustensirups.

Dabei wird die Droge mit anderen Heilkräutern

wie z.B: Huflattich, Veilchen, Schlüsselblume oder Spitzwegerich

kombiniert und mit Honig oder Zucker angesetzt.

 

Es entwickelt sich ein scharfer und reinigender Duft.Lungenkraut kann alleine oder - unsere Empfehlung - zusammen mit Harzen und anderem Räucherwerk verwendet werden.

Des Lungenkrauts erst rosa - weiblich und dann bläulich - männliche Blüte, lieferte wohl den Glauben, hilfreich beim Zusammenhalt und der Bindung zweier Menschen zu sein.

Die alten Griechen machten sich die Wirkung des Lungenkrautes zunutze und verräucherten es zur Reinigung der Luft in Krankenhäusern. Ihm wird eine desinfizierende und keimtötende Wirkung nachgesagt.Zusammen mit Weihrauch vertrieb der Rauch zudem in Kirchen und bei Leichenbestattungen böse Geister und Dämonen.

 

 

Literaturangaben

Wildes Weiber Wissen / Katharina Waibel

Wilde Weiber Wünsche / Katharina Waibel

grosses Kräuter- und Gewürzbuch / Heinz Görz

Das Heilwissen der Hildegard von Bingen / Günther H. Heepen

bachblueten-shop.com

wildbiene.org

herz-kreislauf.at

bottom of page